Anzeige
Fauna Marin GmbH Whitecorals.com Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquariOOm.com

Ctenocella pectinata Red Whip Coral, Harp Coral

Ctenocella pectinatais commonly referred to as Red Whip Coral, Harp Coral. Difficulty in the aquarium: Experts only! Very hard to keep. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber Bernard Dupont, Frankreich

Sea Fan (Ctenocella pectinata) , The Channel, Pulau Mabul, Sabah, MALAYSIA 2010


Courtesy of the author Bernard Dupont, Frankreich Copyright Bernard Dupont. Please visit www.flickr.com for more information.

Uploaded by Muelly.

Image detail


Profile

lexID:
782 
AphiaID:
287628 
Scientific:
Ctenocella pectinata 
German:
Kammkoralle 
English:
Red Whip Coral, Harp Coral 
Category:
Sea Fans 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Cnidaria (Phylum) > Anthozoa (Class) > Alcyonacea (Order) > Ellisellidae (Family) > Ctenocella (Genus) > pectinata (Species) 
Initial determination:
(Pallas, ), 1766 
Occurrence:
Australia, Coral sea, Eastern Indian Ocean, Indo Pacific, Malaysia, New South Wales (Australia), Northern Territory (Australia), Queensland (Australia), Red Sea, Singapore, South Australia, Western Australia 
Sea depth:
10 - 18 Meter 
Size:
up to 70.87" (180 cm) 
Temperature:
71.6 °F - 78.8 °F (22°C - 26°C) 
Food:
azooxanthellat, nonphotosynthetic, Brine Shrimp Nauplii, Carnivore, Copepods, Dustfood , Food specialist, Invertebrates, Lobster eggs, Zooplankton 
Difficulty:
Experts only! Very hard to keep 
Offspring:
Not available as offspring 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Not evaluated (NE) 
Related species at
Catalog of Life:
 
More related species
in this lexicon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2020-11-06 13:05:53 

Info

Kammkorallen besitzen eine kammartige Wuchsform, man kann sie kaum fehlbestimmen :-)
Farbe der Rindenschicht braun über rot bis orange.
Polypen immer weiss.

Sind im Aquarium aufgrund der Fütterung kaum zu halten, wenigstens sind bisher keine Haltungserfolge bekannt.

Es finden sich Hinweise, dass dieses Tier helles Licht überhaupt nicht verträgt.

Viel Strömung ist von nöten..... und täglich Futter mit grösseren Futtersorten, kein Phytoplankton.

Eher Staubfutter, Nauplien, Lobstereier etc.

Dennoch wird sie sich aufgrund der vielen bisherigen Fehlschläge kaum halten lassen.

External links

  1. Atlas of Living Australia (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  2. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 30.03.2021.

Pictures

Commonly

Sea Fan (Ctenocella pectinata) , The Channel, Pulau Mabul, Sabah, MALAYSIA 2010
1
1
1

Husbandry know-how of owners

am 05.02.05#2
Am idealsten sehe ich eine Laminare Strömung an, die jedoch recht stark sein sollte. Eben wegen der Veralgung. Darauf zurückführend Vermute ich auch die Aussage daß hohe Lichtmengen nicht Vertragen werden.

Ihr Gewebe reagiert selbst auf weiche Kunsthaarpinsel sehr Empfindlich und Expandiert nach einer "Behandlung" nur sehr langsam wieder, was mitunter Tage dauern kann, die in aquaristischen Verhältnissen dann auch umgehend zur Degeneration des Tieres führen können.

Die Beste Abhilfe/Vorsorgemaßnahme gegen die Veralgung ist meiner Ansicht nach, der Einsatz von UV und Ozongeräten nebst einem automatisierten Wasserwechsel.

Sie steht bei mir unter 2 x 24 W T5 Blauröhren die zudem noch am Reflektor abgedunkelt sind. Also sehr gedämpftes Licht. Damit die Polypen angeregt sind möglichst ständig offen zu sein um Nahrung aufnehmen zu können sehe ich aber die Laminare Strömung als wichtiger an als die Beleuchtung.

Die Fütterung stellt jedoch das größte Problem dar.
Versuche einen Mix aus etlichen Staubfuttersorten einige Stunden im Meerwasser ziehen zu lassen um Anschließend den Abguss Verfüttern zu können, sahen zumindest einige Monate nach einem Teilerfolg aus.

Leider kippte das Becken durch eine "Phosphatexplosion" welche die Gorgonie nicht Überlebte.

Vom Kauf ist auf jeden fall abzuraten.
am 18.01.05#1
Ich kann mich bezüglich der Ernährung dieser sehr interessanten Gorgonie dem obigen Beitrag nicht anschliessen. Die Größe eines Lobstereies übertrifft bereits die Größe des Polyps, auch Staubfuttersorten sind meines Erachtens nach zu groß.

In meinen Augen ist diese Gorgonie ein Sedimentfressern, wobei äußerst kleines partikuläres Material gefangen und verwertet wird. In wie fern Phytoplankton aufgenommen und verwertet wird, ist schwer zu beantworten. Aufgrund der kleinen Polypengröße ist es ohnehin schwer, einen Futterreflex der Tentakel bzw. des gesamten Polypes zu beobachten.
Prinzipiell hat diese Gorgonie mit die kleinsten Polypen die ich bei azooxanthellaten Gorgonien kenne.

Diese Gorgonie schleimt recht viel ab, wobei die Schleimhaut schnell von Algen besiedelt wird, was an der bräunlichen Färbung des Schleimes sichtbar ist. Inwiefern dies mit der Beobachtung, dass diese Art empfindlich auf starke Lichteinstrahlung reagiert, übereinkommt, kann ich nicht beurteilen. Die Art steht in der Hälterungsanlage unter direktem HQI Licht, wobei die Gorgonie ca. 20 cm unter der Wasseroberfläche steht und der 2x 150 W HQI Strahler 50 cm oberhalb der Wasseroberfläche installiert ist.
Entsprechend ist eine starke, aber breite Strömung ein entscheidender Punkt bei der Haltung, wobei die Ausrichtung der Gorgonie wie bei allen fächerförmig oder 2-dimensional wachsenden Hornkorallen breitseitig zur Strömung erfolgen muß.

Mit die am schwersten zu haltende azoox. Gorgonie die ich kenne.
2 husbandary tips from our users available
Show all and discuss

What's that ?

The following is an overview of "what's that?" Entries that have been successfully determined and assigned to this entry. A look at the entertainments there is certainly interesting.