Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquariOOm.com

Lysiosquilloides mapia Golden mantis shrimp

Lysiosquilloides mapiais commonly referred to as Golden mantis shrimp. Difficulty in the aquarium: Only for advanced aquarists. A aquarium size of at least 250 Liter is recommended. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber Bo Davidsson, Schweden

Copyright Bo Davidsson, Schweden


Courtesy of the author Bo Davidsson, Schweden Please visit www.bodavidsson.com for more information.

Uploaded by AndiV.

Image detail


Profile

lexID:
5643 
AphiaID:
388225 
Scientific:
Lysiosquilloides mapia 
German:
Fangschreckenkrebs 
English:
Golden Mantis Shrimp 
Category:
Mantis shrimp 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Arthropoda (Phylum) > Malacostraca (Class) > Stomatopoda (Order) > Lysiosquillidae (Family) > Lysiosquilloides (Genus) > mapia (Species) 
Initial determination:
Erdmann & Boyer, 2003 
Occurrence:
Fiji, Indonesia, Lembeh Strait, Papua New Guinea, Philippines, Sulawesi, Western Pacific Ocean 
Size:
up to 6.06" (15.4 cm) 
Temperature:
71.6 °F - 80.6 °F (22°C - 27°C) 
Food:
Fish (little fishes), Rock shrimps, Schrimps, Zoobenthos 
Tank:
54.99 gal (~ 250L) 
Difficulty:
Only for advanced aquarists 
Offspring:
None 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Not evaluated (NE) 
More related species
in this lexicon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2013-06-18 22:54:41 

Info

Erdmann & Boyer, 2003

Dieser farbauffällige Fangschreckenkrebs kommt in einem recht weit verbreiteten Gebiet, von Sulawesi bis nach Fidschi vor, allerdings kommt das Tier hier recht selten vor.

Dr. Mark Erdmann und Dr. Massimo Boyer haben diesen Fangschreckenkrebs erst 2003 beschreiben können.

Das Tier kommt im Wesentlichen in einem Tiefenbereich von 2-30 Metern vor und hält sich in einer selbstgebauten Röhre im Sand, bevorzugt auf vulkanischen Sand, auf.

Besonders auffällig ist die knallige orange Farbe, die im Bereich des Abdomens mit hellen Ringen unterbrochen wird.
Zwischen den hellen Ringen sind schwarze Maserungen vorhanden, die sich bis in die Schwanzsspitze ziehen.

Fangschreckenkrebse können ihre Beute innert wenigen Millisekunden erlegen.

External links

  1. Erstbeschreibung des Tiers (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. SeaLifeBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Uemis Dive World (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. Wikipedia (de). Abgerufen am 19.08.2020.
  5. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Pictures

Commonly


Husbandry know-how of owners

0 husbandary tips from our users available
Show all and discuss