Anzeige
Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquariOOm.com Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab

Posidonichthys hutchinsi Posidonia Clingfish

Posidonichthys hutchinsiis commonly referred to as Posidonia Clingfish. Difficulty in the aquarium: There are no reports available yet that this animal has already been kept in captivity successfully. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber Rafi Amar, Israel

Foto: Edithburgh, Süd-Australien


Courtesy of the author Rafi Amar, Israel Rafi Amar, Israel. Please visit www.rafiamar.com for more information.

Uploaded by AndiV.

Image detail


Profile

lexID:
12794 
AphiaID:
282324 
Scientific:
Posidonichthys hutchinsi 
German:
Schildbauch 
English:
Posidonia Clingfish 
Category:
Clingfishes 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Gobiesociformes (Order) > Gobiesocidae (Family) > Posidonichthys (Genus) > hutchinsi (Species) 
Initial determination:
Briggs, 1993 
Occurrence:
Australia, Endemic species, Great Australian Bigh, Victoria (Australia), Western Australia 
Sea depth:
0 - 5 Meter 
Size:
0.79" - 0.79" (2cm - 2,5cm) 
Temperature:
57.2 °F - 68 °F (14°C - 20°C) 
Food:
Amphipods, Copepods, Daphnia salina, Invertebrates, Zooplankton 
Difficulty:
There are no reports available yet that this animal has already been kept in captivity successfully 
Offspring:
Not available as offspring 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Not evaluated (NE) 
Related species at
Catalog of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2020-02-19 14:00:52 

Info

Der britische Naturwissenschaftler Charles Robert Darwin besuchte u.a. die Galapagos Inseln und studierte die dort ansässigen 13 endemischen Arten von Finken sehr genau.
Wie war es möglich, dass so viele Arten ohne große Nahrungskonkurrenz miteinander auskommen konnten?
Seine Antwort auf die Frage wurde mit der "ökologischen Nische" beantwortet, jede Art hatte sich spezialisiert, so gab es Körnerfresser, Insektenfresser und Mischnahrungsfresser, die sich im Laufe von vielen, vielen der Jahre körperlich verändert haben.

So gab es viele unterschiedlichen Schnabelarten:
- dicke, klobige Schnäbel für Körnerfresser und Mischnahrungsfresser
- schmalere, spitze Schnäbel für Insektenfresser

Darüber hinaus gab es Grundfinken", die ihre Nahrung überwiegend am Boden, und "Baumfinken“, die ihr Futter in Bäumen und Sträuchern suchten.
Schließlich sind noch die "Spechtfinken" zu nennen, die kleinen Werkzeuge bei der Nahrungssuche einsetzten, z.B. abgebrochene Ästchen oder Kakteenstacheln, um Insektenlarven aus Bohrlöchern herauszuholen,
Durch diese Anpassung und dem Finden der eigenen Nische konnten die Arten ohne Nahrungskonkurrenz miteinander auskommen.

Was haben die Finken und die ökologische Nische nun mit dem Schildbauch Posidonichthys hutchinsi zu tun, fragen Sie sich vielleicht?
Auch in den Meeren gilt, dass das Überlegen nur in ökologische Nischen möglich ist, und eine dieser Nischen, verbunden mit einer körperlichen Anpassung, besetzt der Schildbauch.
Der kleine Kerl bevorzugt stärker bewegte Wasserbereiche, in der sich normale kleine Fische nicht gegen die Strömung behaupten könnten.
Der Schildbauch hat dafür eine geniale Lösung "gefunden".
In Laufe viele. vieler Jahre haben sich die bauchseitigen Flossen des Tieres zu einer Ansaugscheibe verändert, mit Hilfe dieser Saugscheibe kann sich der Schildbauch an Gegenständen in starker Strömung ansaugen und sogar senkrecht an Felsen herunterhängen und dort auch Nahrung fangen.

Posidonichthys hutchinsi wird auf Makroalgen und in Seegrasbetten, insbesondere auf den Blättern von Posidonia australis gefunden.

Es handelt sich hierbei um ein kleines hellgrünliches bis bläuliche Fischlein mit feinen Flecken, die dunkle Netze auf dem Rücken und an den Seiten bilden, größere blaue Flecken, auf dem Rücken ist eine rosafarbene bis braune Linie von der Schnauze bis zum Kiemendeckel zu erkennen.
Posidonia Schildbäuche haben einen großen dreieckigen Kopf mit einem markanten, nach hinten gerichtetem Stachel an der Seite des Kopfes nahe der Kiemenöffnung.

Die Art ist nach Dr. Barry Hutchins benannt, dem ehemaligen Kurator für Fische am Western Australian Museum.

Aquaristische Haltungserfahrungen sind nicht bekannt.

External links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Fishes of Australia (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Pictures

Commonly


Husbandry know-how of owners

0 husbandary tips from our users available
Show all and discuss