Anzeige
Fauna Marin GmbH Aqua Medic Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Fauna Marin GmbH

Pinctada margaritifera Pearl Oyster

Pinctada margaritiferais commonly referred to as Pearl Oyster. Difficulty in the aquarium: There are no reports available yet that this animal has already been kept in captivity successfully. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber Gianemilio Rusconi, Italien

Copyright Gianemilio Rusconi, Foto Ras Nasrani, Ägypten


Courtesy of the author Gianemilio Rusconi, Italien Copyright by Gianemilio Rusconi

Uploaded by AndiV.

Image detail


Profile

lexID:
1015 
AphiaID:
207899 
Scientific:
Pinctada margaritifera 
German:
Perlauster 
English:
Pearl Oyster 
Category:
Sea Shells 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Mollusca (Phylum) > Bivalvia (Class) > Ostreida (Order) > Pteriidae (Family) > Pinctada (Genus) > margaritifera (Species) 
Initial determination:
(Linnaeus, ), 1758 
Occurrence:
Sudan, Australia, Brunei Darussalam, Cambodia, China, Cook Islands, Egypt, Fiji, French Polynesia, Guam, Hawaii, Indo Pacific, Japan, Kenya, Kiribati, Madagascar, Malaysia, Marschall Islands, Mauritius, Mexico (East Pacific), Micronesia, Myanmar, Nauru, New Caledonia, New Guinea, Niue, Palau, Papua New Guinea, Philippines, Pitcairn Islands, Raja Amat, Red Sea, Réunion , Samoa, Singapore, Solomon Islands, Sulawesi, Taiwan, Tansania, Thailand, the Seychelles, Timor, Tokelau, Tonga, Tuvalu, Vanuatu, Vietnam, Wallis and Futuna 
Size:
up to 10.63" (27 cm) 
Temperature:
75.2 °F - 80.6 °F (24°C - 27°C) 
Food:
Food specialist, Plankton 
Difficulty:
There are no reports available yet that this animal has already been kept in captivity successfully 
Offspring:
None 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Not evaluated (NE) 
Related species at
Catalog of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2017-04-19 19:56:38 

Info

(Linnaeus, 1758)

Synonyms:
Avicula cumingii Reeve, 1857
Margarita sinensis Leach, 1814
Margaritifera fimbriata Bryan, 1915
Margaritifera margaritifera var. zanzibarensis Jameson, 1901
Margaritiphora communis Megerle von Mühlfeld, 1811
Meleagrina margaritifera (Linnaeus, 1758)
Meleagrina nigromarginata Saville-Kent, 1893
Mytilus margaritiferus Linnaeus, 1758
Pinctada foliacea Röding, 1798
Pteria margaritifera, Linnaeus

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Mollusca (Phylum) > Bivalvia (Class) > Pteriomorphia (Subclass) > Pterioida (Order) > Pterioidea (Superfamily) > Pteriidae (Family) > Pinctada (Genus) > Pinctada margaritifera (Species)

External links

  1. Die Zucht der Perlen von Tahiti (de). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. SeaLifeBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.



Pictures

Commonly

Copyright Gianemilio Rusconi, Foto Ras Nasrani, Ägypten
1
1
1
1
1

Husbandry know-how of owners

am 24.03.10#3
Kann mbb voll zustimmen. Diese Perlmuschel ist völlig unproblematisch und hilft durch das Filtrieren (bei mir 4 Muscheln pro 1m3) das Wasser auch von Schwärmer zu befreien. Div. Infektionen der Fische sind bei mir eindeutig seltener geworden. Die Muscheln sind bei mir aber so positioniert, dass ich sehen kann ob sie noch leben oder nicht. Kontrolle ist besser!
Die Muscheln werden bei mir nicht speziel gefüttert. Evtl. liegt es an zu wenig Futter, dass ein Größenzuwachs nicht zu erkennen ist.
am 29.04.09#2
moin,

das tier lebt bei mir immer noch, wurde noch nie geziehlt gefüttert und verträgt durchaus auch schlechte wasserwerte.

es hat bei mir jetzt drei völlig verschiedene becken hinter sich, das es ein expertentier sein soll, halte ich für falsch!

für mich ein absolut unproblematisch zu haltendes tier!
am 30.09.05#1
halte sie seit ca. einem jahr in meinem seepferdchenbecken,die stark gefüttert werden,zusammen mit einsiedlern,schlangenseesternen,seenadeln, garnelen,schwämmen etc.gefüttert wird mit hefe,lebendem plankton,sonstigem niedere tiere futter und bosmiden.auch das auftauwasser vom gefrierfutter gebe ich mit hinzu,in der hoffnung,daß die filtrierer im becken mit den gelössten stoffen etwas anfangen können.was sie davon konkret annimmt,weiß ich auch nicht,aber sie ist fast immer offen und scheint sich wohl zu fühlen.auch ist sie gewachsen,wenn auch langsam.
auch nimmt sie vermutlich plankton aus dem biofilter/refugium,über das das becken gefiltert wird.
3 husbandary tips from our users available
Show all and discuss

What's that ?

The following is an overview of "what's that?" Entries that have been successfully determined and assigned to this entry. A look at the entertainments there is certainly interesting.