Anzeige
Fauna Marin GmbH Whitecorals.com Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquariOOm.com

Hippocampus queenslandicus Queensland seahorse

Hippocampus queenslandicusis commonly referred to as Queensland seahorse. Difficulty in the aquarium: Only for advanced aquarists. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profile

lexID:
12923 
AphiaID:
275207 
Scientific:
Hippocampus queenslandicus 
German:
Queensland Seepferdchen 
English:
Queensland Seahorse 
Category:
Seahorses 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Syngnathiformes (Order) > Syngnathidae (Family) > Hippocampus (Genus) > queenslandicus (Species) 
Initial determination:
Horne, 2001 
Occurrence:
East Coast Australia, Coral sea, Endemic species, Great Barrier Reef, Queensland (Australia) 
Sea depth:
20 - 63 Meter 
Size:
4.33" - 5.12" (11cm - 13cm) 
Temperature:
24,3 °F - 26,3 °F (24,3°C - 26,3°C) 
Food:
Copepods, Mysis 
Difficulty:
Only for advanced aquarists 
Offspring:
Possible to breed 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Appendix II ((commercial trade possible after a safety assessment by the exporting country)) 
Red List:
Vulnerable (VU) 
Related species at
Catalog of Life:
 
More related species
in this lexicon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2020-04-02 20:27:44 

Captive breeding / propagation

The offspring of Hippocampus queenslandicus are possible. Unfortunately, the number of offspring is not large enough to cover the demand of the trade. If you are interested in Hippocampus queenslandicus, please ask your dealer for offspring. If you already own Hippocampus queenslandicus, try breeding yourself. This will help to improve the availability of offspring in the trade and to conserve natural stocks.

Info

Michelle L. Horne, James Cook University, Townsville Queensland, hatte 2001 eine neue Spezies von Seepferdchen beschrieben, Hippocampus queenslandicus, dass nach Untersuchungen nur von der nördlich gelegenen Cape York Halbinsel, über die Princess Charlotte Bay bis südlich nach Southport Küste von Queensland vorkommt.
Aufgrund des seinerzeit festgestellten Lebensraums in Queensland, erhielt das Seepferdchen den Artnamen "queenslandicus".
226 Exemplare 111 Männchen und 115 Weibchen dieser neuen Art wurden tot in Schleppnetzen gefunden und sofort eingefroren.

Auf Basis eines von Dr. Sara A. Lourie entworfenen Standard-Mess-Protokolls wurden die Tiere untersucht:
Höhe (gemessen von der Oberseite der Krone bis Schwanzspitze), Nassgewicht, Kopflänge, Schnauzenlänge und Schnauzentiefe, Augendurchmesser (horizontal Messung des linken Auges), Schwanzlänge, Rückenflossenlänge (Länge der Flossenbasis) und Bauchbreite. Bei den Männchen wurde die Beutellänge (Messung von der Oberseite des Öffnungsschlitzes bis zum ventralen Punkt, wo der Beutel auf den Schwanz trifft) ebenfalls aufgezeichnet.

Mit einem Stereodissektor wurde die Anzahl der Strahlen im dorsalen Bereich aufgezeichnet, Anal- und Brustflossen jedes Individuums wurden gezählt.
Eine Makroskopische Beschreibung der Seepferdchen einschließlich Geschlecht, Anzahl der Körpersegmente und Farbmorphen erfolgte ebenfalls.

Da in den Gewässern von Nord-Queensland weitere Seepferdchen Arten leben, Hippocampus zebra Whitley, 1964, Hippocampus bargibanti Whitley, 1970, Hippocampus dahli
Ogilby, 1908, Hippocampus taeniopterus Bleeker, 1852, und eine unbeschriebene Art: das Flügelspann-Seepferdchen (Lourie et al., 1999; Kuiter, 2000), wurden diese Arten anhand Anzahl der Flossenstrahlen zusammen mit der Anzahl der Körper-, Rücken- und Schwanzringe miteinander verglichen.
Hippocampus queenslandicus ähnelt oberflächlich zwei weitere Arten der Gattung, H. taeniopterus und H. spinosissimus Weber, 1913.

Unterschiede zwischen der neuen Art Hippocampus queenslandicus und Hippocampus taeniopterus:
- Hippocampus taeniopterus hat einen tiefen Wangenbereich, eine dicke Schnauze und eine tiefe Bauchbereich, der ihm eine rundere und kräftigere Form verleiht als Hippocampus queenslandicus
- Hippocampus taeniopterus fehlt es an gut entwickelten Stacheln
- Die Krone von H. taeniopterus ist runder als die fünfdornige Krone von H. queenslandicus
- Männliche H. taeniopterus sind oft grau mit Streifen über dem Kopf und kleinem schwarzen Flecken über dem Rumpf; Weibchen sind oft gelb mit mehreren großen dunklen Flecken auf dem Stamm.
Männchen und Weibchen von H. queenslandicus sind oft leuchtend orange oder rot.

Ein weiterer bemerkenswerter Unterschied zwischen diesen beiden Arten ist die unterschiedliche Größe der Jungen: die durchschnittliche Größe von juvenilen H. queenslandicus beträgt 5,63 mm , während das juvenile H. taeniopterus fast dreimal so groß sind.

Unterschiede zwischen der neuen Art Hippocampus queenslandicus und Hippocampus spinosissimus:
H. spinosissimus hat jedoch einen großen Augenstachel, eine mittlere bis hohe Krone mit vier oder fünf Stacheln, im Allgemeinen ein stacheliges Äußeres und stark entwickelte, stumpfe Stacheln, die den Beutel bei Männchen begrenzen Männern
H. queenslandicus, ein relativ reduziertes stacheliges Äußeres, hat keine langen Beutelstacheln und eine kürzere Krone mit vier oder fünf Stacheln.

Die taxonomischen Untersuchungen von Michelle L. Horne führten zu dem Ergebnis, dass H. queenslandicus sich in meristischen Werten und der körperliche Erscheinung von anderen Seepferdchen Arten, die im nördlichen Teil der Großen Barriere gefunden wurden, unterscheidet.
Die Erstbeschreibung dieses Seepferdchens haben wir zur Lektüre als Link beigefügt.

Im Jahr 2007 erschien dann eine weitere Untersuchung zum Hippocampus queenslandicus, die Autoren Dr. Peter R. Teske, Dr. Sara A. Lourie, Dr. Conrad A Matthee und Dr. David M. Green
sind der Frage nachgegangen, ob Hippocampus queenslandicus, tatsächlich eine eigene Art oder aber ein Synonym ist.
Untersuchungen der mitochondrialen DNA von Hippocampus spinosissimus und Hippocampus queenslandicus führten zu dem Ergebnis, dass sich die bisherige Distribution von Hippocampus spinosissimus, das in ganz Asien, von Sri Lanka bis Taiwan und bis zur Torres-Straße( der Meerenge zwischen der nordostaustralischen Halbinsel Cape York und der Südküste von Neuguineas) reicht und nun auf Queensland ausgeweitet werden kann.

Diesen Ergebnissen widerspricht der australische Seepferdchen Experte Rudie H. Kuiter entschieden
Fotos lebender Seepferdchen der Arten H. queenslandicus und H. spinosissimus finden Sie in seinem Buch "Seahorses and their relavatives" auf den Seiten 104 und 105, machen Sie doch selber einmal einen optischen Vergleich.

Pictures

Pair


Commonly


Husbandry know-how of owners

0 husbandary tips from our users available
Show all and discuss